Medikamentöse Tumortherapie

Die medikamentöse Tumortherapie ist eine Zusatzweiterbildung, die sich in der Urologie mit der Krebstherapie von urologischen Krebserkrankungen beschäftigt, bei der anstelle –oder ergänzend- von Operationen oder Bestrahlungen Medikamente zur Behandlung eingesetzt werden.

Z.B. ist hier das Prostatakarzinom, sowie der Hodenkrebs, aber auch eine bösartige Nierenerkrankung zu nennen; die medikamentöse Therapie erfolgt hier spezifisch. Das heisst, dass bestimmte medizinische Behandlungsmöglichkeiten durch den Einsatz von jeweils krankheits-speziellen  Medikamenten genutzt werden. Hierzu zählt z,B. die Hormontherapie beim Prostatakrebs aber auch die Chemotherapie, bei der Substanzen, die gegen den Krebs wirken, direkt in die Blutbahn gegeben werden können.
 

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.